Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Auf ein Wort ... > Zuhause ist's am Schönsten

Zuhause ist's am Schönsten


Also Leute, ich war im Pott!! Nein, nicht im Topf, im Pott, Ruhrpott sagt man wohl.
In Dortmund bei meinen Verwandten.

Ja, die sind nicht wirklich nett - ne, so kann ich das auch nicht sagen, sind alle nett bis auf einen, den Henry...
Kann ja sein, dass der auch nett ist aber wir Zwei mögen uns nicht sooo gut leiden...
Also gehen wir nicht gemeinsam spazieren oder Essen sondern gehen uns geflissentlich aus dem Weg.
Aber das ist gar nicht mein Thema heute, nein mein Thema ist Zuhause.

Ja, Henry hat auch ein Zuhause, da war ich ja nun auch ein paar Tage zu Gast, wahrscheinlich haben alle Leser ein Zuhause oder so etwas ähnliches aber ich, ich habe mein Zuhause im Grünen!!!

Ich kann Euch gar nicht sagen was das für in Gefühl ist die grünen Wiesen zu sehen, die Rehlein, die dort springen - noch springen!! - die Berge in der Ferne und den Weiher vor der Nase. Da lacht das Herz und du kannst gar nicht anders, du rennst und rennst und rennst und dann schmeist es dich in den Weiher zur Kühlung und dann ...
Ja, meistens ist das so! Ehrlich!!

Aber Dortmund hat auch seine Reize, da gibt es Entenweiher, sogar sehr viele, da kommen dir ständig kreischende Wagen entgegen, nein keine Autos, die haben wir auch, kleine Wagen die meistens von Frauen geschoben werden. Anne meint, dass nicht die Wagen kreischen sondern das es Kinder seien, die diese Geräusche machen.
Glaub ich ehrlich gesagt nicht. Zu grell und so laut....

Wir sind also jeden Tag eine andere Gassirunde gegangen und das war ganz schön aufregend und manchmal auch richtig unheimlich...
Schwarze Gestalten mit weiten Gewändern - nein, keine Hosen oder Kleider, Gewänder halt, habe ich noch nie gesehen und das war unheimlich.

Anne meint, dass das nur eine besondere Tracht sei, so wie bei uns das Dirndl oder die Lederhose, aber mir war das unheimlich und ich hatte sogar ein bisschen Angst..
Ist aber nix passiert. Cuba war auch dabei und die hat mir dann Mut zugesprochen.
Ja, manchmal ist es verdammt schwer ein Mann zu sein!!

Was mir in der Stadt so gar nicht gefällt; du hängst ständig an der Leine!
Nein, es war nicht überall Leinenpflicht aber es gab gefühlte 1000 Artgenossen auf jedem Weg und die waren nicht alle nett...
Anne meinte, dass es besser sei wenn sie uns unter Kontrolle hätte, tst UNS - sagt UNS und meint MICH!!!
Cubilein, lauf, ach Cubilein komm, flöt, flöt, flöt.
Nur weil ich hin und wieder - ich betone hin und wieder - mal ein Häärchen im Ohr habe oder aus unerfindlichen Gründen mal mein Gehör nicht aktivieren kann, muss man mich doch nicht ständig an der Leine führen.

Tja, das gefiel mir eben so gar nicht und das habe ich dann auch den entgegen kommenden Artgenossen erzählt.
Denen ging es auch nicht besser und so haben wir dann eben lautstark unseren Frust rausgelassen.
Das hat Anne völlig Missverstanden; sie dachte ich pöbel mein Gegenüber an...
Tja, Frau und Mensch, was kann man da schon an Verständnis erwarten - völlig daneben.

Ja und das ist nun auch der Grund warum ich besonders froh bin wieder Zuhause zu sein; keine Leine, nicht so viele Artgenossen, Dirndl und Lederhose, Weiher und Wald, Wiesen und Berge, Jette und Familie - ja Okay, letzteres ist nicht sooo unbedingt immer ein Grund zur Freude -  und Geräusche die man kennt...
Das heisst Durchschlafen - die Zeitung kommt immer um 6, das weiss ich schon, den Bienen zuhören - ja, stellt Euch vor, wir haben BIENEN!!!! - und auf die nächste Mahlzeit warten.
So lässt es sich leben!!

 

Es grüßt Euch Euer Jambo - wer mich nicht kennt, ich bin der dritte von links - mit Familie

 

 
 
Seite
Menü
News

vom Sonnenblumenhof

Anne und Dieter Schattschneider
Ecking 3 
94547 Iggensbach / NBB

20x15-01.gif+49 (0)9903 - 942416
20x15-04.gif+49 (0)173 - 2929447
20x15-05.gifamabalu@aol.com

Vorgängerseite / Archiv

 

>>> nicht mehr verfügbar <<<

 

Externe Seiten - Briards

 

Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template by CMSimple modifiziert by HDD Login